4/2014
3/2014
2/2014
1/2014
12/2013
11/2013
10/2013
9/2013
8/2013
7/2013
3/2013
2/2013
1/2013
12/2012
7/2012
6/2012
5/2012
4/2012
3/2012
2/2012
1/2012
12/2011
9/2011
8/2011
7/2011
6/2011
5/2011
4/2011
3/2011
2/2011
1/2011
11/2010
10/2010
9/2010
7/2010
6/2010
5/2010
4/2010
3/2010
2/2010
1/2010
12/2009
10/2009
9/2009
8/2009
7/2009
6/2009
5/2009

Archiv 3/2011 der Surfpoeten

Ultra-GAU im Tepco-Step

27.3.2011
Zwei Schritte vor, einen zurück. So führt Tepco die Welt behutsam an die Tatsache heran, dass sich im Kernkraftwerk Fukushima I ein Super-Gau ereigent hat. Zuerst die Meldung, die Strahlung sei 10 Millionen mal höher als üblich. Oh Schreck! Oh Graus! Wir haben Angst! Doch dann kommt die Entwarnung: Stimmt ja gar nicht. Alles nicht so schlimm. Die Strahlung ist nur 100000 mal so hoch wie sonst. Erleichterung! Es relativiert sich schon. Der Mörder hat sein Opfer nicht mit 100 Messerstichen umgebracht, sondern nur mit einem, und wenn Tepco morgen meldet, die Welt werde untergehen, können wir uns entspannt zurücklehnen, denn wenig später wird es heißen: Nicht die Welt, nur Japan.

Hotel zu verachten

23.3.2011
Mindestens 10 von 5 Malen, wenn ich ich dort mit dem Auto an der Ampel stehe, und ich stehe da fast täglich einmal, frage ich mich: "Wieso ein Hotel verachten?" Und dann klatsch ich mir an den Kopf und sag mir: "Du Doofkopp. Die Ampel."
bild

Buchmesse

16.3.2011
Wo du mich die nächsten Tage siehst:
17.3.2011
Zitty Leserlounge auf Rädern
Vorlesen im Zug, der zur Buchmesse in Leipzig fährt.
Ab: Berlin Gesundbrunnen 7.44 Uhr Gleis 10
oder
Ab: Berlin Hauptbahnhof 7.55 Uhr Gleis 4
oder
Ab: Berlin Potsdamer Platz 7.58 Uhr Gleis 2
Dann auf der Buchmesse
14.30 Uhr: Autorengespräch in der Glashalle (ARD Titel Thesen Temperamente)
15.30-16 Uhr: Lesung auf der Leseinsel Junge Verlage
Und später
20.00 Uhr: Doppelbuchpremiere im Horns Erben - zusammen mit Julius Fischer.
18.3.2011
23.00 Uhr: Westflügel Schaubühne Lindenfels: Lesung der unabhängigen Verlage

Störfall!

12.3.2011
Kernschmalz oder nicht Kernschmalz? Seit den frühen Morgenstunden kommt ein Experte nach dem anderen im Fernsehen zu Wort und sagt: Es könnte sein, muss aber auch nicht, aber wahrscheinlich wohl doch.
Einfach abschalten.

Zieh den E10-Zapfrüssel oder nicht!

10.3.2011
bild
An der Tankstelle, ich kann mich nicht entscheiden, ich weiß nicht, welchen Sprit ich in mein Auto füllen soll. Links ist die Säule mit Super Plus - sauteuer das Zeug. Rechts ist eine Säule, da steht E10 dran - auch sauteuer, aber nicht ganz so sauteuer. E10 kam neulich in den Nachrichten. Wenn sie darüber schon in den Nachrichten berichten, muss es wohl etwas ganz besonderes Gutes sein, denke ich, ziehe den E10-Zapfrüssel aus der Säule und stecke ihn ins Loch vom Auto. Soll ich abdrücken? Für einen Moment zögere ich und überlege... Da war doch irgendwas. Was hatten sie denn nur in den Nachrichten noch gesagt? Irgendetwas mit dem Regenwald, hatten sie gesagt. Jetzt erinnere ich mich! Wenn wir E10 tanken, wird der Regenwald abgeholzt.
Welcher Regenwald eigentlich? Gibt es den etwa immer noch? Der wird doch schon seit den 80ern abgeholzt. Wie lange brauchen die denn, bis die fertig sind?
In den 80ern, als ich noch zur Schule ging, haben sie mir auch schon damit gedroht, dass der Regenwald abgeholzt würde, wenn ich mein Schulbrot nicht aufäße. Oder nein, das war anders. Sie haben mir gesagt: Wenn ich mein Schulbrot nicht aufesse, verhungert ein Kind in Afrika. Nein. Unlogisch. Das war anders. Ich habs! Sie haben mir gesagt, ich soll mein Schulbrot aufessen, weil die Kinder in Anfrika sich über mein Schulbrot sonst freuen würden. Aber ... warum sollen die sich nicht darüber freuen? Nein. So kann es auch nicht gewesen sein. Jetzt hab ichs! Wenn ich mein Schulbrot nicht aufesse, holzen die Kinder in Afrika den Regenwald ab. Nein, nein, nein. Anders: Ich soll das Schulbrot aufessen, damit die Kinder in Afrika nichts davon abkriegen. So war es, glaub ich. Oder so ähnlich. Ja, jetzt hab ichs! Jetzt hab ichs wirklich! Das Schulbrot sollte nicht in die Mülltonne, sondern gegessen werden, weil man es sonst den Kindern in Afrika besser hätte schicken sollen, damit die den Regenwald nicht abholzen. Oder? Ich krieg es nicht mehr zusammen. Mit irgendsowas haben sie mir gedroht.
Und so was ähnlich kam auch in den Nachrichten: Wenn ich E10 tanke, essen die Kinder in Afrika ihr Schulbrot nicht auf.
Und ein schlechtes Gewissen sollen wir haben, wenn wir das Benzin mit 10% Ethanol tanken. Ethanol ist das selbe wie jener Alkohol, der auch in Bier, Wein und Wodka ist. Schnaps! Dürfen wir Alkohol, den wir auch trinken könnten, einfach in den Tank laufen lassen? Schnaps gehört nicht in den Tank, sondern ins Glas! Mit jeder Tankfüllung kann eine lustige Bowle weniger gemixt werden, eine Party weniger gefeiert werden, ein Säufer sich weniger besaufen...
Darf ich dieses E10 denn wirklich mit ruhigem Gewissen tanken?
Klar! Ich kann auch ohne Alkohol lustig sein. Was solls! Außerdem ist es billiger.
Ich drücke den Abzug und lasse den Tank vollaufen.
Aber irgendwas hatten sie doch noch gesagt. Irgendwas mit „Alle Autos“.
Mir fällt es beim besten Willen nicht ein. Irgendwas mit „Alle Autos“. Oder hatten sie gesagt: „Nicht alle Autos?“
Als ich losfahre, hab ich so ein komisches Gefühl. Irgendetwas ist anders. Der Motor macht Geräusche - wie immer. Und dann fällt es mir ein, was sie in den Nachrichten gesagt haben:. „Nicht alle Autos sind E10-tauglich!“ Das wars!
Gemütlich fahre ich nach Hause und denke dabei: So viel geistigen Durchfall hab ich schon lang nicht mehr in den Nachrichten und vom Volk am Stück gehört. Ein Glück, dass ich mir das meiste nicht gemerkt habe. Am Ende glaub ich vielleicht selbst noch dran.
bildbild

Gewonnen hat der Buchlieferant

7.3.2011
Nun ist "Das Dorf, das Dorf, die Erde, die Erde und der Selbstmord des Astronauten" auch eingetroffen, womit Gaddafi das Rennen verloren hat.
Nach der Lektüre des ersten Kapitels, weiß ich: Der Mann hasst die Städte, da sie dort, wo sie entstehen und sich ausbreiten, fruchtbares Ackerland unter sich begraben, selbst nichts produzieren und nur von den noch umliegenden Äckern Nahrung einfordern, die Menschen in ihr sich gegenseitig nicht kennen, sich nicht umeinander kümmern, die Menschen zu Nummern degradiert werden und sie zu banalen Interessen zwingt, wie etwa, dass Millionen Bewohner der Städte zugleich die "sinnlosen Bewegungen von exakt 22 Individuen verfolgen, die hinter einem kleinen, mit gewöhnlicher Luft gefüllten Sack in der Größe einer Melone herlaufen."

Tube liest das Grüne Buch

6.3.2011
bild
Wie ich zu dem Grünen Buch komme? Ganz einfach: Kunden, die "Das Dorf, das Dorf, die Erde, die Erde und der Selbstmord des Astronauten" bestellt haben, haben auch dieses Buch bestellt. Ein Klick, und es es lag in meinem virtuellen Einkaufskorb, und mittlerweile liegt es vor mir, während "Das Dorf, das Dorf, die Erde, die Erde und der Selbstmord des Astronauten" immer noch auf sich warten lässt und sich abzeichnet, dass es zwischen Gaddafi und Amazon zu einem knallblutigen Kopf-an-Kopf-Rennen kommt.
Das Grüne Buch, das sie mir geschickt haben, sieht aus wie selbstgemacht. Es wirkt wie ein billiger Raubdruck. Nirgends ist eine ISBN zu finden, auf der letzten Seite steht, dass der Herausgeber das Internationale Studien- und Forschungszentrum des Grünen Buches in Tripolis, Libyen sei. Daneben klebt ein Aufkleber, der angibt, der Verlag S. Bublies habe den Alleinvertrieb in der BRD, und auf der Rückseite, ganz unten links, steht der Preis: 5 DM.
Aber was interessieren uns diese Äußerlichkeiten, wen interessiert es, ob das Buch eine ISBN hat und ob es seit D-Mark-Zeiten bis heute ungekauft in einer Garage herumgelegen hat? Wir könnten auch darüber diskutiern, welch hässliche Mittel Gaddafi einsetzen musste, um die Verkaufszahlen seines Grünen Buches außerhalb Libyens zu steigern, oder darüber, dass ich mich von solch Marketingmethoden zum Kauf habe verleiten lassen, oder darüber, ob man dieses Buch überhaupt kaufen dürfe. Am Inhalt des Buches ändert sich dadurch nichts, und gleich beim ersten Hineinblättern stelle ich mir die Frage, wer dieses Buch geschrieben hat. Vorn steht drauf, es sei von Muammar Al Qaddafi, doch ich bezweifle, dass er es auf Deutsch verfasst hat, nur der Name eines Übersetzers wird nirgends erwähnt. Also, wer hat es übersetzt? Sollen die darin aufgeführten Ideen zur direkten Demokratie und Lösung wirtschaftlicher Probleme tatsächlich von einem irren Diktator stammen?
Ich kann nur lesen, was mir vorgesetzt wird. Ein Raubdruck, eine Raubübersetzung ... Was von wem ist, werde ich nicht ermitteln und beweisen können.

Super E10

4.3.2011
Kann mir das mal jemand erklären?
Was an den Tankstellen unter dem Namen "Super Benzin" angeboten wird bzw. angeboten wurde, ist bzw. war, Super E5, also Benzin, das zu 5% mit Alkohol verdünnt wird. Nun soll das Super E5 weg und duch Super E10 ersetzt werden, also Benzin, dem 10% Schnaps beigemengt sind, und es heißt: Ein paar Millionen Autos auf unseren Straßen vertragen nicht so viel Alkohol. Das Ethanol greife Gummidichtungen an, zerstöre Einspritzpumpen, -Düsen und alles mögliche andere auch.
Müssten dann aber die Autos, die vom E10 kaputt gehen, nicht genauso vom E5 auch kaputt gehen? Nur mit dem Unterschied, dass sie vom E10 doppelt so schnell kaputt gehen, wie vom E5. Ist das logisch? Ist das richtig? Wo ist der Denkfehler?
Kann mir das mal einer erklären?

Die Abschreibmaschine

2.3.2011
Weil Plagieren mittlerweile voll hipp ist, werden wir in Zukunft unsere Texte vielleicht nicht mehr selber schreiben, sondern einfach abschreiben. Da das Abschreiben allerdings auch Mühe macht und wir uns diese Mühe gern sparen möchten, haben wir den Plagiatomaten entwickelt, der uns vollautomatisch die geklauten Texte erstellt.