Tube

tube_th.jpg
Tube (von manchen auch Tobias Herre genannt)


Tube liest einemal die Woche immer mittwoch bei der berliner Lesebühne Surfpoeten Geschichten vor.
kann Computerprogramme in fast jeder x-beliebigen Programmiersprache schreiben, hat mal früher sogar ein Computerspiel gemacht. Das Spiel heißt Atomino. Mit etwas Glück findetst du im Netz eine Raubkopie des Uraltgames. Außerdem testet Tube derzeit in einem aufopferungsvollen Selbstexperiment an einer private University in Berlin, was Lohnarbeit ist.

50/atomfeed.pngFeed



Archiv

10/2013
3/2013
1/2013
12/2012
7/2012
6/2012
5/2012
4/2012
3/2012
2/2012
1/2012
12/2011
9/2011
8/2011
6/2011
5/2011
3/2011
2/2011
1/2011
6/2010
5/2010
4/2010
3/2010
2/2010
1/2010
12/2009
10/2009
8/2009
7/2009
6/2009
5/2009
4/2009


13.6.2010

Vuvuzela-Filter

Auf dieser Seite gehts nur um den Vivuzela-Filter. Hier geht es zu Tobias Herre.





300/vuvuzela_ton.jpg
Ein kurzer Test mit dem Stimmgerät vor dem Fernseher zeigt, dass es sich bei dem nervenden Dauerton um ein Ais handelt. (Das Stimmgerät zeigt ein B flat an, es arbeitet mit amerikanischer Notation, wo ein deutsches H ein B ist und ein deutsches B bzw. Ais ein B flat) Also, wir haben es mit einem Ais zu tun, und dieser Ton hat als kleines Ais, das ist der Grundton der Vuvuzela, eine Frequenz von etzwa 233 Hertz. Obertöne liegen demzufolge beim eingestrichenen Ais (466 Hertz), dann bei 932 Hertz und 1864 Hertz. Für den Vuvuzela-Killer brauchen wir also nur einen steilflankigen Bandstoppfilter, der die entspechenden Frequenzen herausnimmt. Hierzu eignet sich im Prinzip jeder moderne Computer, der über eine Soundkarte mit geringen Latenzzeiten verfügt und entsprechende Software.
In unserem Falle kommt ein Mac Mini zum Einsatz und als Software Logic Express 8. Eigentlich ist eine solch komplexe Software wie Logic Express nicht notwendig. Wir verwenden sie nur, weil sie auf dem Computer schon drauf war und die benötigten Filter mitgeliefert werden. Das Gleiche ließe sich auch mit GarageBand und einem zusätzlich zu installierenden AU Plugin realisiseren.
Nun aber...
Nachdem Logic Express gestartet ist, schalten wir unter Einstellungen->Audio...->Geräte->Core Audio das Software-Monitoring ein. Wir erzeugen eine leere Audiospur und schalten sie auf Record, damit das Monitoring für diese Spur aktiv ist.
400/audio_record.jpgBei den Effect-Inserts verpassen wir der Spur vier mal den Channel EQ:
100/audio_effects.jpgDie ersten drei Channel-EQs stellen wir wie folgt ein (versuch nicht , mit der Maus die Kurven nachzuzeichen! Gib die Frequenz- und DB-Werte über die Tastatur ein, so wie sie im Bild unter Frequency und Gain/Slope abzulesen sind):
channel_eq1bis3.jpg
Der vierte EQ bekommt folgende Werte:
channel_eq4.jpg
Das wars. Wenn du dein Audiosignal vom Fernseher jezt in den Computer reinschickst, kommt es vuvuzelafrei aus den Lautsprechern vom Computer raus.
Hier ein Hörtest.
Vorher:

Nachher:


Nachtrag:
Maximilian Bader hat uns eine Anleitung für GarageBand geschickt, die wir hier mit seiner Genehmigung veröffentlichen:
Vuvuzela-filter mit GarageBand

Mitlerwiese sind haufeneise weitere Filter im Netz aufgetaucht, die ich hier unkommentiert ungeprüft aufliste:
Andreas Gläser hat den besten Vuvuzela-Filter überhaupt.
Filter des IND:Vuvuzela-Lautlos
Unvu
Felix Reinhard hat uns diese Lösung zugesandt, die für Windows funktioniert und mit kostenloser Software auskommt:
Vuvuzela-Filter für Windows
Eine weitere Lösung für GarageBand:
Vuvu-Filter mit Garage Band
Kommentar hinzufügen

Kommentare

Federweiser am 13.6.2010 um 12:06:42 Uhr:
Einen tollen Filter haben sie da gebastelt ! Nun erklären sie doch bitte auch noch schnell, wie man diesen in der prakitischen anwendung einsetzt ?? schliesslich können sie mit diesem system nur eine TonSpur aber kein live signal bearbeiten, oder ?? mfg federweiser
cptsalek am 13.6.2010 um 12:30:36 Uhr:
@Federweiser: Doch, hier gehts ja um ein Live Signal: Das wird vom Fernseher oder Receiver abgegriffen. Die Ton Spur wird nur angelegt um der Software was zu tun zu geben. Wichtig ist hier, dass die Spur auf Monitor geschaltet wird. Dabei wird das Signal, dass für die Spur erzeugt wird, über die Soundkarte wieder ausgegeben, und kann durch ein anderes Gerät, wie z.B. einen Verstärker, ausgegeben werden. Vermutlich wirds eine kleine Verzögerung zwischen Bild und Ton geben, dafür ist das ganze Vuvuzelafrei. :) In der Aufnahmetechnik wird Monitoring benutzt, um das Signal einer einzelnen Spur beurteilen und ggf. verändern zu können. Die anderen Spuren werden dabei ausgeblendet. Danke für die Erklärung, habe da auch schon drüber nachgedacht, aber an Effektfilter habe ich nicht gedacht. Gleich mal ausprobieren. :)
markusjakobs am 13.6.2010 um 12:48:16 Uhr:
jetzt würde ich aber mal gerne wissen warum die Fernsehsender nicht gefiltert senden ...
openschnitzelgreen am 13.6.2010 um 13:04:26 Uhr:
Das Ergebnis ist beeindruckend. Zufällig habe ich auch einen Mac mini neben dem Fernseher stehen, aber leider kein Logic Express. Obwohl die Abschaltung des Lärms mir vielleicht 200 Euro Wert sein sollte... wie würde es denn mit GarageBand funktionieren (womit müsste ich das AU-Plugin erstellen, auch ohne Besitzer von Sezialsoftware zu sein)?
reene am 13.6.2010 um 13:17:41 Uhr:
Oh ja, eine kleine Anleitung für GarageBand wäre super.
chrizdee am 13.6.2010 um 13:20:06 Uhr:
Ich würde mich auch über ein Garageband-Tutorial extrem freuen :-)
toastbroot008 am 13.6.2010 um 13:20:52 Uhr:
Gibt es ne Möglichkeit direkt aus eyeTV zu filtern?
toastbroot008 am 13.6.2010 um 13:20:54 Uhr:
Gibt es ne Möglichkeit direkt aus eyeTV zu filtern?
stourm am 13.6.2010 um 14:02:07 Uhr:
Hallo könntet ihr die Filteranleitung auch für ein Freewareprogramm schreiben? Zum Beispiel Audacity? Danke
xut am 13.6.2010 um 14:15:04 Uhr:
Wie geil ist das denn bitte? :-) Als einzige Steigerung fällt mir nur noch ein mit einer zweiten Tonquelle einen Ton abzuspielen, der durch passende Schallwellen das Vuvuzela-Geräusch einfach auslöscht. Das könnte man dann ohne spezielle Software und sogar ohne PC abspielen. Der einfachste Filter ist übrigens die Mute-Taste auf der Fernbedienung...
endzone am 13.6.2010 um 14:25:36 Uhr:
Ich kann mich dem nur anschließen, der Filter funktioniert SUPER! Wenn ihr das jetzt noch mit einer Freeware Software für Windows realisieren könnt, auf dem das TV Signal ins Mikro rein geht und der Vuvuzela-freie Ton über Audio-Out wieder auf die Anlage, dann werdet ihr innerhalb von Stunden zu meistverlinkten Seite des Webs :-) Eine englische Übersetzung wäre auch noch empfehlenswert! Gruß, Endzone
endzone am 13.6.2010 um 14:26:24 Uhr:
Ich kann mich dem nur anschließen, der Filter funktioniert SUPER! Wenn ihr das jetzt noch mit einer Freeware Software für Windows realisieren könnt, auf dem das TV Signal ins Mikro rein geht und der Vuvuzela-freie Ton über Audio-Out wieder auf die Anlage, dann werdet ihr innerhalb von Stunden zu meistverlinkten Seite des Webs :-) Eine englische Übersetzung wäre auch noch empfehlenswert! Gruß, Endzone
markusjakobs am 13.6.2010 um 14:49:07 Uhr:
@ xut mit http://www.n0name.de/38317/vuvuzela-ex/ sollte es funktionieren , aber ich höre keinen unterschied :-(
teekay am 13.6.2010 um 15:04:36 Uhr:
Herzlichen Dank für's Messen und die Frequenzen. Deutlich besser erträglich nun. Als Linuxer habe ich einen jackd zwischen DVB-T Abspielsoftware und die Soundkarte geklemmt, und jack-rack mit 4 notch-filter gefüttert, unter Verwendung der von dir angegebenen Frequenzen. Funktioniert einwandfrei. Merci!
mikerick am 13.6.2010 um 15:42:11 Uhr:
Männer, ultimativer Tip!!! Läuft hier auf einem PowerMac 2GHz...HD Beamer, 2,2m x 1,8m Leinwand ;-) 30 Leute sagen Danke. Gruß, mikerick
toco am 13.6.2010 um 15:49:02 Uhr:
Ich habe mal ein GarageBand-Projekt zusammengeschustert... http://tobias-conradi.de/index.php/2010/06/13/vuvuzela-filter/ Viel Spaß damit!
muttermars! am 13.6.2010 um 16:51:41 Uhr:
Grundproblem sind die FIFA-vorgaben für HOST-Broadcaster. Es ist üerhaupt kein Probelem die Tröten für den Endverbraucher (genau, die Ballspielfreunde zuhause am Bildschirm,zB) nahezu unhörbar zu machen. Daheim an nem EQ spielen is natürlich effizentes Fummeln am Symptom. ;) Von euch bekommt aber eh keiner ein WIRKLICHES live-signal..da ihr dank signalverabeitung broadcaster --> uplink ---> downlink --->einspeisung ins normaloTV-netz eh versatz um 2- 4 sekunden habt. Egal. Besorgt euch irgendnen EQ-prog oder nen guten,alten analogen..ton rein bearbeiten zu den boxen fertig.
erdbeerhase am 13.6.2010 um 16:59:40 Uhr:
Also in GarageBand gibt es keine vergleichbare Filter.
fly_munich am 13.6.2010 um 17:09:39 Uhr:
Mit dem Programm Hear für MacOS X von joesoft.com (30 Tage unbeschränkte Testversion - reicht also genau für die WM) kann man eben jenen steilflankigen Notch-Filter live ins Audiosignal einfügen (Equalizer, Resolution 96, Frequenzen wie im Hauptartikel). Getestet auf Mac Mini mit EyeTV, funktioniert einwandfrei.
DerFarmer am 13.6.2010 um 17:31:19 Uhr:
Sehr gute Idee! Vielen Dank, ich bin schon bald wahnsinnig geworden, bei diesem getröte. Das ganze habe ich jetzt auch mit Freeware Programmen für Windows hinbekommen. Dazu benutzt habe ich VSTHost (http://www.hermannseib.com/vsthost.htm) und Electri-Q (posihfopit edition) (http://www.savioursofsoul.de/Christian/vst-plugins/eqs-filters/). Geht vermutlich aber noch mit vielen anderen Variationen! Wenn interesse besteht, könnte ich eine Anleitung dazu erstellen.
rob.ger am 13.6.2010 um 17:31:19 Uhr:
Bitte, bitte noch die Anleitung für Garageband nachschieben! Der Hörtest klingt wirklich sehr gut!
heffer am 13.6.2010 um 17:57:37 Uhr:
Ich habe eine Umsetzung deiner Forschungsergebnisse auf Fedora Linux gewagt. Andere Linuxe sollten ähnlich funktionieren. Link: http://fetzig.org/2010/06/13/vuvuzela-filter-using-fedora/
Tuxdiver am 13.6.2010 um 18:24:04 Uhr:
Hier http://www.dirk-melchers.de/2010/06/13/wm-nun-auch-vuvuzela-frei/ gibt es was für GarageBand... Danke an die Surfpoeten!
Tuxdiver am 13.6.2010 um 18:38:10 Uhr:
Unter www.dirk-melchers.de gibt es eine Kurzanleitung für GarageBand. Danke an die Surfpoeten!
Schnipsgurke am 13.6.2010 um 19:27:21 Uhr:
Jetzt muss nur noch das Gegröle weg.
petermueller am 13.6.2010 um 19:33:49 Uhr:
würd mich auch über 'ne Möglichkeit, das mit dem VLC oder allgemein unter WIN hinzukriegen freun...
_____ am 13.6.2010 um 19:44:40 Uhr:
Super Sache. Kann mir jemand sagen, welche Software ich am besten als Windows-User nehmen kann? Freue mich über jeden Tipp!
_____ am 13.6.2010 um 19:45:25 Uhr:
Welche Software können Windows-User nehmen?
marokkaner am 13.6.2010 um 19:46:56 Uhr:
wow.. klasse Forum. ich dachte ich bin der einzige, der von so ein Vuvuzulla genervt wurde. meine Meinung , man könnte das professionelle mit einem DSP prozessor realisieren, in dem man ein Filter dafür implementiert. das DSP an dem Ton kanal des Fernsehen anschliessen, und der ausgang dann direckt an die Lautsprecher... das DSP soll ADC, und DAC haben.. bin beim versuchen es hinzubekommen... melde mich bald.
arthur am 13.6.2010 um 19:49:28 Uhr:
@toastbroot008 Ich vermute dass man dies mit folgenden beiden kostenlosen Programmen bewerkstelligen kann: 1. JACK Audio Connection Kit (http://jackaudio.org/): Mit dem Programm kann man Audio Signale im System umleiten [*]. 2. AU Lab (in der Installation der Developer Tools enthalten, im Ordner "/Developer/Applications/Audio"): Nachdem man den Input definiert hat, kann man AU (Audio Units) Plugins als Filter einbinden. Ausprobiert habe ich es noch nicht! Man muss aber aufpassen dass man keine Rückkopplung bekommt, bei der man denkt, dass die Lautsprecher in Gefahr sind. Ich bin ja lustig, dass ich dies während des Spiels Deutschland gegen Australien schreibe, aber mit dem Getröööte, ist das ja auch nicht besonders toll. [*] Vielleicht ist auch folgendes Programm die bessere Wahl: soundflower: Soundflower system extension for interapplication audio routing. Beschreibung: "Soundflower is a Mac OS system extension that allows applications to pass audio to other applications. Soundflower is easy to use, it simply presents itself as an audio device, allowing any audio application to send and receive audio with no other support needed." http://code.google.com/p/soundflower/
vaikl am 13.6.2010 um 20:48:15 Uhr:
@toastbroot008, Du kannst Dir von hier: http://cycling74.com/products/soundflower/ die kleine Erweiterung Soundflower herunterladen (Freeware). Damit kannst Du aus jedem audio-ausstrahlendem Programm den Sound in jede App, die Audio aufnehmen und verarbeiten kann, routen. Einfach in EyeTv als Audio-Ausgang "Soundflower 2 Ch" auswählen und dann - für dieses Beispiel - in LogicExpress "Soundflower 2 Ch" als Audio-Eingang einstellen. Bingo.
Meixger am 13.6.2010 um 21:15:07 Uhr:
Hallo, ich hab den Filter mal für Reaper unter Windows nachgemacht. Mehr auf meinem Blog http://martin.bz
litachao am 13.6.2010 um 21:36:55 Uhr:
Für OSX bietet sich WireTap Studio an, um den Ton live zu filtern. Gibt's ne 30-Tage Demo von, sollte für die WM also reichen.
Dotty am 13.6.2010 um 21:45:48 Uhr:
Danke für den tollen Tipp, denn ich hab dadurch die Idee für einen Live Filter bekommen :) Was ihr braucht: Mac OSX und Audio High Jack Pro (kostenpflichtig) Nach der Installation, kapert ihr eure Audioquelle (egal ob von eyetv, safari oder sonst wo) und geht auf den Effekt-Tab. Dort fügt ihr 4x den AUFilter ein (unter AudioUnit Effect>Apple zu finden). In der folgenden Zip Datei findet ihr die bereits eingestellten Filterkonfigs: http://dl.dropbox.com/u/7972823/Vuvuzela-Filter.zip Einfach entpacken und jedem einzelnen AUFilter eine Filterkonfig laden lassen. Tadaa ihr seid die Vuvuzela los. Have fun :)
nachtmann.it am 13.6.2010 um 22:23:24 Uhr:
Vielen Dank für die Frequenzen! Hier ein weiteres Howto, für alle die mit Videolan-Client ihre TV-Karte anspielen können (um natürlich auf den Beamer zu gucken :D ) http://nachtmann.it/blog/vuvuzela-filter-fuer-vlc/
zwanzigcent am 13.6.2010 um 22:23:50 Uhr:
Mit Garageband und EyeTV (bzw. auch ner externen Quelle, dann einfach Schritt 1 überspringen): 1.: Soundflower installieren (Version 1.5.1 für Mac OS X 1.6 getestet hier), Tonausgabe in den Systemeinstellungen auf Soundflower umstellen (jetzt hört ihr nichts mehr, am besten mal nen Video zum testen anmachen, oder das Soundsample hier auf der Seite). 2.: Garageband starten, in den Einstellungen als Input Soundflower auswählen (bzw. was anderes, wenn ihr nicht über EyeTV oder ne andere interne Quelle geht) 3.: Neue Spur anlegen (Echtes Instrument), die Spur ist jetzt No Effects. Strg+Klick auf den kleinen Kreis oben in der Spur, Monitor auswählen (Jetzt solltet ihr den Sound hören, und zwar ganz normal ohne Effekte). 4.: Informationen der Spur anzeigen (Doppelklick), da auf Bearbeiten klicken und mehrere AUFilter hinzufügen. 5.: Filter bearbeiten, dazu auf das Bild klicken, hintereinander zwei verschiedene Punkte anklicken und folgende Werte eintragen: 235Hz, bzw. 465Hz oben, dann -18dB und zuunterst 0,1 (statt 2,0), damit der Filter schmal genug ist. Ihr seht dann, dass das so ähnlich aussieht wie hier im Beitrag. So mehrere AUFilter (2-3) machen, den letzten dann mit 930 und 1860Hz, ebenfalls -18dB und 0,1. Hoffe das war verständlich, viel Erfolg :)
nachtmann.it am 13.6.2010 um 22:24:49 Uhr:
Vielen Dank für die Frequenzen! Hier ein weiteres Howto, für alle die mit Videolan-Client ihre TV-Karte anspielen können (um natürlich auf den Beamer zu gucken :D ) nachtmann.it/blog/vuvuzela-filter-fuer-vlc (copypasten bitte, hier ist ne linksperre)
nachtmann.it am 13.6.2010 um 22:32:57 Uhr:
test
heinz am 14.6.2010 um 09:47:51 Uhr:
Hallo, super Anleitung, würde das gerne in die Tat umsetzen, allerdings besitze ich keinen MAC und ich kenne leider keine derartige Software auf Windows-Basis. Kann da jemand eine Auskunft geben? Vielen Dank! Heinz
Bob.Tail am 14.6.2010 um 10:47:03 Uhr:
Cool Geschichte!! Herzlichen Dank schon mal dafür!! Konnte den Filter mit Hilfe von AudioHijackPro nachbasteln und bin begeistert! Mit GarageBand funktioniert das ganze auch mit rel. wenig Aufwand. Voraussetzung: Einsatz von SoundFlower (meines Wissens nach (immer noch) Freeware (Mac)). Ich konnte in GarageBand die AU-Filter alle finden (ohne das ich irgendwas von irgendwoher installiert hätte). Ich nutze EyeTV für das Fernseh-Signal. Leite den Sound auf SoundFlower um. Diesen Kanal dann als Eingang für GarageBand und als Output-Device "den normalen Output" wählen. Wer Interesse an den Details hat, hier mal einen Kommentar hinterlassen. Würde dann ggf. irgendwo eine "richtige" Anleitung posten.
Bob.Tail am 14.6.2010 um 10:50:57 Uhr:
Coole Geschichte, funktioniert einwandfrei, besten Dank!! Konnte den Filter mit Hilfe von AudioHiJack Pro nachbasteln. Danach habe ich das mal mit GarageBand probiert, ebenfalls ohne viel Aufwand erfolgreich! Voraussetzung: SoundFlower ist installiert (für die Umleitung des EyeTV-Audio-Signals an GarageBand). Ist meines Wissens nach immer noch Freeware (?). Wer Interesse an einer Anleitung hat, bitte hier einen Kommentar hinterlassen. C'ya, Bob PS: Die AU-Filter waren bei mir auf meinem MacMini bereits alle vorhanden und musste nicht nach-installiert werden.
Bob.Tail am 14.6.2010 um 10:51:21 Uhr:
Coole Geschichte, funktioniert einwandfrei, besten Dank!! Konnte den Filter mit Hilfe von AudioHiJack Pro nachbasteln. Danach habe ich das mal mit GarageBand probiert, ebenfalls ohne viel Aufwand erfolgreich! Voraussetzung: SoundFlower ist installiert (für die Umleitung des EyeTV-Audio-Signals an GarageBand). Ist meines Wissens nach immer noch Freeware (?). Wer Interesse an einer Anleitung hat, bitte hier einen Kommentar hinterlassen. C'ya, Bob PS: Die AU-Filter waren bei mir auf meinem MacMini bereits alle vorhanden und musste nicht nach-installiert werden.
Bob.Tail am 14.6.2010 um 10:52:45 Uhr:
Coole Geschichte, funktioniert einwandfrei, besten Dank!! Konnte den Filter mit Hilfe von AudioHiJack Pro nachbasteln. Danach habe ich das mal mit GarageBand probiert, ebenfalls ohne viel Aufwand erfolgreich! Voraussetzung: SoundFlower ist installiert (für die Umleitung des EyeTV-Audio-Signals an GarageBand). Ist meines Wissens nach immer noch Freeware (?). Wer Interesse an einer Anleitung hat, bitte hier einen Kommentar hinterlassen. C'ya, Bob PS: Die AU-Filter waren bei mir auf meinem MacMini bereits alle vorhanden und musste nicht nach-installiert werden.
Bob.Tail am 14.6.2010 um 10:52:56 Uhr:
Coole Geschichte, funktioniert einwandfrei, besten Dank!! Konnte den Filter mit Hilfe von AudioHiJack Pro nachbasteln. Danach habe ich das mal mit GarageBand probiert, ebenfalls ohne viel Aufwand erfolgreich! Voraussetzung: SoundFlower ist installiert (für die Umleitung des EyeTV-Audio-Signals an GarageBand). Ist meines Wissens nach immer noch Freeware (?). Wer Interesse an einer Anleitung hat, bitte hier einen Kommentar hinterlassen. C'ya, Bob PS: Die AU-Filter waren bei mir auf meinem MacMini bereits alle vorhanden und musste nicht nach-installiert werden.
cc_zero am 14.6.2010 um 11:14:53 Uhr:
Da ich selber keinen Mac besitze und auch hier ein paar Nachfragen zu Alternativen kamen, hab' ich das ganze mal in Reaper nachgebaut. Das ist zwar keine Freeware, aber es gibt eine 30-Tage-Testversion mit vollem Funktionsumfang und die Software kostet für Privatanwender auch nur 60$. Der Einfachheit halber poste ich hier keine Anleitung, sondern die Projektdatei dazu: http://erinya.com/share/vuvuzela_removal.RPP Reaper kann hier bezogen werden: http://www.reaper.fm/download.php Ich habe es gerade auf einem frischen System getestet und es hat out-of-the-box funktioniert. Es muss nur in den Reaper-Preferences (CTRL+P) unter Audio->Device der richtige In- und Output ausgewählt werden (und in den Betriebssystem-Einstellungen natürlich auch aktiv sein). Zudem sollten auf der gleichen Preference-Seite noch die Buffers von 8x1024 auf 2x1024 gesenkt werden, sonst ist die Latenz etwas groß und Bild und Ton spürbar asynchron. Angewendet auf die Vorher-Datei hat zu LE8 nahezu identische Ergebnisse geliefert. Wie es Live aussieht, wird sich in etwa 20 Minuten zeigen.
Bernd am 14.6.2010 um 11:39:39 Uhr:
Herzlichen Glückwunsch! Diese Anleitung war gerade im ZDF-Mittagsmagazin zu sehen - sogar mit abgespieltem Tonbeispiel :)
2woma am 14.6.2010 um 13:28:05 Uhr:
also wenn ich mir den live stream aus dem internet nehme und an meinem onboard equalizer die ungefähren bereiche rausnehme hab ich den selben effekt höre nur normale vertretbare tröten ;)
2woma am 14.6.2010 um 13:44:18 Uhr:
also wenn ich mir den live stream aus dem internet nehme und bei meinen onboard equalizer die ungefähren werte runterstelle hab ich den gleichen effekt, höre nur normale vertrebare tröten..arbeit 3 min! ;)
2woma am 14.6.2010 um 13:50:24 Uhr:
also wenn ich mir den live stream aus dem internet nehme und bei meinen standard onboard equalizer der soundkarte die ungefähren werte rausnehme hab ich kurzer hand den gleichen effekt..nehme nur normale tröten geräusche war ;)
2woma am 14.6.2010 um 13:50:39 Uhr:
also wenn ich mir den live stream aus dem internet nehme und bei meinen standard onboard equalizer der soundkarte die ungefähren werte rausnehme hab ich kurzer hand den gleichen effekt..nehme nur normale tröten geräusche war ;)
jodcnllicyb am 14.6.2010 um 14:04:57 Uhr:
http://derstandard.at/1276413000493/Hoax-Vuvuzela-Filter-macht-Schluss-mit-dem-Gebrumm ach ja, postings lesen nicht vergessen ;)
danimrich am 14.6.2010 um 14:11:27 Uhr:
Danke für den interessanten Beitrag! Ich habe den Filter mit GarageBand implementiert: http://imrich.net/2010/06/vuvuzelas-filtern-mit-garageband/
conte am 14.6.2010 um 14:12:29 Uhr:
Hi, Ich suche nach einem vergelichbaren Produkt für Windowss kennt ihr vlt eins? wäre super! gruß
mfittko am 14.6.2010 um 14:27:57 Uhr:
Super idee und eigentlich auch total naheliegen (habe ich mir gestern auch schon gedacht, dass das gar nicht so schwer sein sollte. Also ich frage mich ganz ehrlich, warum die Fernsehsender noch nicht selber auf diese Idee gekommen sind. So nen Filter in nem Live System zu implementieren ist doch gar nicht so schwer, oder??? Am besten schützen lassen und verkaufen, lässt sich bestimmt ne menge Geld mit verdienen ;)
christheschumi am 14.6.2010 um 14:41:13 Uhr:
Vielen Dank für die Arbeit. Wäre wirklich cool wenn du noch erklären könntest wie man das mit nem Freeware Programm machen könnte, beispielsweise mit Audacity. Dann würde dem Schauvergnügen nichts mehr im Wege stehen, und wir könnten unsere Garage zur absolut Vuvuzelafreien Zone erklären :)
danimrich am 14.6.2010 um 15:00:00 Uhr:
Ich hab selbst einen Filter für GarageBand gebastelt. Postings mit Link werden aber hier offenbar nicht angezeigt. Bemüht mal Google ;-)
Mik am 14.6.2010 um 15:36:54 Uhr:
Es ist schon ziemlich peinlich für alle beteiligten TV Anstalten, dass es dort keinem hoch dekoriertem Tontechniker gelingen mag, diese Frequenzbänder professionell zu eliminieren. Man muss sich zwangsläufig fragen, womit diese Herren ihr Geld verdienen? Natürlich mit unseren Gebühren. Ich bin auch im Besitz von einer Armader, diverser und auch preiswerter VST Audio Plugins, mit welchen dieses Frequenzphänomen im Handumdrehen beseitigt, respektive mit zwei Mausklicks weg wäre. Heute im Spiel Niederlande gegen Dänemark,(übertragen durch die ARD) war ein Dauerpfeifton zu hören und ich vermute mal, dass die Techniker versucht haben den Vuvuzelas Paroli zu bieten, leider aber vergebens. Statt dessen gab es einen Megamix von Vuvuzelas & Tinnitus.
shapetheLOLa am 14.6.2010 um 17:51:51 Uhr:
Ich bekomme es leider nicht hin. Wie läuft das denn ab, muss ich das projekt speichern und kann das programm beenden oder muss es mit aufnahme dauerhaft weiterlaufen? Habe digital out per toslink bei meinem mac mini und der filter klappt leider nicht so wie er sollte.
vuvuzela am 14.6.2010 um 17:55:19 Uhr:
Ich finde die Idee klasse und das Ergebnis klingt auch wirklich vuvuzelafrei, aber auch irgendwie ein bisschen blächern und blutleer.
Nein am 14.6.2010 um 18:12:57 Uhr:
Linuxer koennen das Gleiche uebrigens mit Jack bewirken. Hier hat jemand 'ne Anleidung gebaut: http://ahans.de:8081/blog/entry/7
martin fehndrich am 14.6.2010 um 18:16:18 Uhr:
Sehr schön. Einfache Analyse und beeindruckendes Ergebnis. Ich habe mit erlaubt von dem Vorher-Tonsignal einen Konturplot anzufertigen http://twitpic.com/1ws4m5 . Die Pegelhöhen der verschiedenen Zeitpunkte und Frequenzen werden hier mit unterschiedlichen Farben dargestellt. Wie man sieht, liegt der Grundton im Bereich 230 - 245 Hz, also ziemlich genau beim B, schwankt aber zwischen A und H. Obertöne liegen bei dem 2-, 3- 4-, n-fachen, also auch bei der dreifachen (~670 Hz), fünffachen etc. Frequenz. An der Stelle wirken die Filter beim 4- und 8-fachen etwas willkürlich. Ab 2000 Hz wird gezieltes Rausfiltern schwierig, weil die Ordnungen dann beginnen sich zu überlappen, aber die wesentlichen Filter dürften wohl die unteren beiden sein.
dermax am 14.6.2010 um 18:16:35 Uhr:
Ich hab mir das jetzt mal in Garage Band nachgebaut. Funktioniert super und ist kostenlos. Geht im Prinzip genauso wie in Logic Express: Neues Projekt in Garage Band anlegen, eine neue Spur "Spur für echte Instrumente" anlegen, für die Spur den Filter anlegen (rechts unten), Aufnahme für die Spur aktivieren (roter Aufnahmeknopf links oben bei der Spur), Monitor einschalten (rechts) und genießen. Als Filter hab ich mir einen recht schicken von fabfilter geladen (http://www.fabfilter.com/products/pro-q.php - ist Shareware) und die Dämpfung entsprechend der Frequenzen von oben nachgebaut (http://www.pictureupload.de/originals/pictures/140610201102_Filter.png). Kennt jemand einen Freeware-Filter der hier auch tut? Grüße, dermax.
dermax am 14.6.2010 um 18:23:00 Uhr:
Ich hab mir das jetzt mal in Garage Band nachgebaut. Funktioniert super und ist kostenlos. Geht im Prinzip genauso wie in Logic Express: Neues Projekt in Garage Band anlegen, eine neue Spur "Spur für echte Instrumente" anlegen, für die Spur den Filter anlegen (rechts unten), Aufnahme für die Spur aktivieren (roter Aufnahmeknopf links oben bei der Spur), Monitor einschalten (rechts) und genießen. Als Filter hab ich mir einen recht schicken von fabfilter geladen (http://www.fabfilter.com/products/pro-q.php - ist Shareware) und die Dämpfung entsprechend der Frequenzen von oben nachgebaut (http://www.pictureupload.de/originals/pictures/140610201102_Filter.png). Kennt jemand einen Freeware-Filter der hier auch tut? Grüße, dermax.
Zitteraal am 14.6.2010 um 18:50:47 Uhr:
Hallo, Hier die Lösung mit Garageband: - Soundflower Downloaden und installieren (http://code.google.com/p/soundflower/downloads/list) - MacMini -> Systemeinstellungen -> Ton -> Ausgabe -> auf Soundflower 2ch umstellen - Garageband Savefile (http://rapidshare.com/files/399019409/Anti_Vuvuseelers_Garageband.zip.html) laden in Garageband einladen - Den ersten Button (mit dem kleinen grauen Punkt) der ersten Spur anklicken (Spur-Record-Bereit-knopf), damit wird das Audiosignal von Soundflower->Audio-Ausgang geroutet Evtl. noch (wenn Savefile es nicht schon selbst einstellt): - Garageband -> Einstellungen -> Audio/Midi -> Audioausgang: Ausgang (integriert) | Audioeingang: Soundflower (2ch) einstellen | Minimale Verzögerung bei der Live-Wiedergabe - Rechts-Oben- Reiter "Echtes Instrument" und "Durchsuchen" anklicken, Rechts-Unten dann: "Monitor: ein" Das wars, viel Spaß!
ben83 am 14.6.2010 um 19:09:19 Uhr:
Hallo, ich habe versucht mit WinAmp, LineIn Plugin und dem EQ Plugin von nevi_ zu filtern, leider mit sehr dürftigem Erfolg, nicht vergleichbar mit eurem Beispiel. Obwohl wegen der ungenauigkeit vom EQ sogar mehr auch die jeweils umliegenden Frequenzen gekappt wurden. Kann mal einer von den Experten checken, woran das liegt? Hiermit: h**p://www.vuvuzela-filter.de/vuvuzela-filter.htm Gruß ben83
PhaSeq am 14.6.2010 um 20:11:41 Uhr:
Für GarageBand habe ich mal eine kleine Anleitung geschrieben. Prinzipiell läuft dort alles genauso ab, da GarageBand die gleichen Funktionen unterstützt. Die Anleitung gibt es auf meinem Blog: http://blog.phaseq.de/2010/06/vuvuzela-filter-mit-garageband/
Albert am 14.6.2010 um 20:34:25 Uhr:
Hallo Tobias, wirklich sehr coole Anleitung! Falls jemand kein Logic Express hat kann man auch folgende kleine VuvuzelaFilter App verwenden, die ich erstellt habe: http://www.albert-feller.de/blog/2010/06/14/vuvuzela-noise-filter-app-for-mac-os-x/ Es werden die gleichen Equalizer-Einstellungen verwendet, die hier auch im Blog angegeben sind. Albert.
RickJames am 14.6.2010 um 21:06:35 Uhr:
Gibt es auch eine Anleitung für Garageband?
pepe am 14.6.2010 um 23:27:25 Uhr:
Nette Idee! Für die Windows User die kein Geld für Software ausgeben wollen gibt es den vst host http://www.hermannseib.com/vsthost.htm oder energyxt http://www.energy-xt.com/ dann braucht man noch ein passendes EQ PlugIn (Freeware natürlich). Ich empfehle MeldaProductions Mequalizer http://www.meldaproduction.com/freevstplugins/mequalizer.php da dieser EQ die gewünschte Anzahl an Obertönen gleich mit rausfiltert. Ich hab die "Vorher" Datei von oben benutzt um ihn einzustellen. Das Ganze sieht dann so aus: http://i196.photobucket.com/albums/aa18/Petepipe/PP%20Bilder/MEqualizer.jpg viel Spass damit und danke nochmal für die Idee. Ich benutze den Rechner zwar schon läger als FX Gerät(Ampsimulation zB) aber eine Vuvuzela musste ich bislang noch nicht rausfiltern :o) peace
Hedian am 14.6.2010 um 23:41:08 Uhr:
Hat schon jemand ausprobiert, wie sich in der Praxis ein phasengedrehtes Vuzuela-Sample macht?
Vjay am 15.6.2010 um 01:03:12 Uhr:
You can use the Program Audio Hijack. HiJack EyeTV, add four times AudioUnitEffect/Apple/ParametricEQ Use these frequencies 233 , 466, 932, 1864 Hertz and you should be done :-) Tip: while editing the EQ use shift and click-move to lower the effect at the surrounding frequencies. The picture has to look like the pictures from Logic above.
Vjay am 15.6.2010 um 01:03:47 Uhr:
You can use the Program Audio Hijack. HiJack EyeTV, add four times AudioUnitEffect/Apple/ParametricEQ Use these frequencies 233 , 466, 932, 1864 Hertz and you should be done :-) Tip: while editing the EQ use shift and click-move to lower the effect at the surrounding frequencies. The picture has to look like the pictures from Logic above.
Vjay am 15.6.2010 um 01:04:17 Uhr:
You can use the Program Audio Hijack. HiJack EyeTV, add four times AudioUnitEffect/Apple/ParametricEQ Use these frequencies 233 , 466, 932, 1864 Hertz and you should be done :-) Tip: while editing the EQ use shift and click-move to lower the effect at the surrounding frequencies. The picture has to look like the pictures from Logic above.
junoo am 15.6.2010 um 08:48:51 Uhr:
Hier eine Freeware-Variante: http://clearlyenigmaticdistantlyjuxtaposed.blogspot.com/ Die Idee ist, dass man, egal aus welchem Programm das akustische Signal stammt, einen Equalizer (bzw. irgend ein AU-Plugin) vor den Ausgang schalten kann. Ist auch sehr praktisch, wenn man aufgrund der Lautsprecheraufstellung und Raumakustik generell bestimmte Frequenzen anheben oder absenken will. Es lohnt sich also, diese paar Steps durchzuarbeiten. mfg junoo
softrare am 15.6.2010 um 14:38:17 Uhr:
Wir haben ebenfalls eine völlig KOSTENLOSE Lösung für WINDOWS-Benutzer: http://www.softrare.de/vuvuzela-filter :)
softrare am 15.6.2010 um 14:41:25 Uhr:
Wir haben ebenfalls eine KOSTENLOSE Lösung für WINDOWS-Benutzer: softrare.de/vuvuzela-filter :)
derpepe am 15.6.2010 um 19:09:55 Uhr:
Da habt ihr eure Anleitung für Garageband ;) http://www.raketenwerfer.de/#694383880
macbookjoe am 15.6.2010 um 20:44:40 Uhr:
Hier eine Garageband Anleitung! Und der Logic Nachbau... http://web.me.com/joe.schwyter/Website/Vuvuzela_Filter.html Danke an den Autor von der ursprünglichen Logic Anleitung!
macbookjoe am 15.6.2010 um 20:45:24 Uhr:
testtest
Jule am 16.6.2010 um 09:57:29 Uhr:
Der Vuvuzelalärm ist damit erheblich gedämpft, aber nicht völlig verschwunden. Ohne viel Technik erreiche ich einen ähnlichen Effekt, wenn ich die mittleren Töne aus meinem TV herausnehme.
Jule am 16.6.2010 um 10:12:28 Uhr:
wird mein beitrag noch veröffentlicht?
toco am 16.6.2010 um 13:49:46 Uhr:
Ich habe ein fertiges GarageBand Projekt zum Download einer schon vorhandenen AudioUnit realisiert. http://tobias-conradi.de/index.php/2010/06/13/vuvuzela-filter/
lie2815 am 16.6.2010 um 15:18:36 Uhr:
Welche nicht so komplexe Software wäre denn z.B. für Windows zu empfehlen? Außerdem schaue ich auf dem Computer fern, geht das dann auch?
Chri-s am 16.6.2010 um 21:27:44 Uhr:
Danke für den Tipp! Ansich ist ja nichts gegen die Vuvuzelas einzuwenden.. wenn sie nicht durchweg geblasen werden würden. ich hab versucht das ganze auch nochmal fotografisch zum Ausdruck zu bringen: http://www.flickr.com/photos/christophheinrich/4704577914/ chris
Chri-s am 16.6.2010 um 21:31:14 Uhr:
Danke für den Tipp! Ansich ist ja nichts gegen die Vuvuzelas einzuwenden.. wenn sie nicht durchweg geblasen werden würden. ich hab versucht das ganze auch nochmal fotografisch zum Ausdruck zu bringen: http://www.flickr.com/photos/39115060@N08/4704577914/ chris
karx11erx am 16.6.2010 um 21:37:18 Uhr:
Na toll. Statt tausender dumpfer Vuvuzela-Hornissen höre ich jetzt das genau so uniforme, nur deutlich höhere Rauschen zehntausender Zuschauerstimmen. Welch ein Fortschritt.
duke am 16.6.2010 um 22:38:30 Uhr:
Da beide Programme nur für Mac erhältlich sind und dies ca. für 97% der PC-Besitzer ein Hindernis ist: gibt es Freeware-Alternativen für Linux oder Windows?
t0rren am 17.6.2010 um 11:01:34 Uhr:
Hab das ganze mal als Live-Stream zur Verfügung gestellt:http://kevin-read.com/blog/2010/06/17/vuvuzela-freier-ton-zur-wm-als-mp3-stream/ Dann gehts auch ohne Mac, sogar ohne PC - iPhone oder Webradio reicht.
redmoniger am 17.6.2010 um 11:42:38 Uhr:
Wurde auf http://artistoex.net/vuvuzela/ als freies programm umgesetzt und scheint zu funktionieren ...
karx11erx am 17.6.2010 um 12:08:56 Uhr:
Vorher: Monotones Dröhnen tausender Vuvuzelas Nachher: Monotones Rauschen zehntausender Zuschauerstimmen Ein echter Fortschritt ... Vielleicht liegt es nur daran, dass die Live-Zuschauer wegen der Vuvus sowieso schon aufgegeben haben, irgendeine artikulierte Äußerung wie z.B. Schlachtrufe oder Stadiongesänge zu machen.
fritzUnvuFilter am 17.6.2010 um 12:39:49 Uhr:
Hier gibt es ein ganz neu programmiertes Filterprogramm umsonst: http://unvu.ch
ANDO am 17.6.2010 um 13:24:35 Uhr:
Hier gibt es einen fertigen Vuvuzela-Filter (kostenlos): http://www.vuvux.com/
ANDO am 17.6.2010 um 17:25:18 Uhr:
Hier gibt es einen fertigen Vuvuzela-Filter (kostenlos): http://www.vuvux.com/
Joerg am 17.6.2010 um 21:14:24 Uhr:
Eigentlich ist ein Stimmgerät nicht geeignet tonale Geräusche zu identifizieren. Ich habe daher mal eine FFT Analyse gemacht: http://www.audio-ergo-sum.de/viewtopic.php?f=3&t=11890&p=72286#p72286 Interessanter Weise kommen die Frequenzen recht genau hin! Würde sagen: Glück gehabt ;)) Joerg