Briefe an PRISM (4)

Mein lieber Freund,


nun habe ich mich eine Woche nicht bei dir gemeldet. Ich denke aber, dir ist das ganz recht. Hast ja schließlich genug damit zu tun, die E-Mails der vielen anderen, die dir schreiben, zu lesen. Seit dein geschätzter Ex-Kollege Eduard Snowden kund getan hat, dass du alle E-Mails liest, bekommst du sicherlich besonders viel Post. Das soll nicht heißen, dass ich denke, dass dir jetzt ganz viele Leute E-Mails schreiben. Ich denke ja, und das denken ganz viele andere sicherlich auch, dass du nicht wirklich alle E-Mails liest, es wären schlicht viel zu viele. Sicherlich hast du in deinem E-Mail-Programm den Spam-Filter so eingerichtet, dass das meiste verworfen wird.
Also bei mir habe ich das auch so eingerichtet. Zum Beispiel E-Mails, die das Wort Penisverlängerung enthalten, werden automatisch in den Spam-Ordner verschoben. Solche Mails lese ich gar nicht erst. Oder auch, wenn drinsteht, die Mail sei von der Sparkasse, ich solle dort und da hin klicken und sieben mal meine TAN eingeben, um mich vor bösartigen Computerviren zu schützen. Abgesehen davon, dass es absolut keinen Sinn macht, sieben Mal eine TAN zur Virenabwehr einzugeben, sind diese Mails auch meist in so schlechtem Deutsch formuliert, dass nicht mal der letzte Depp auf die Idee kommt, einen Link darin anzuklicken. Ich denke, ich könnte diese Mails wesentlich besser formulieren, womit deutlich mehr Leute auf diesen Sparkassen-TAN-Eingabe-Betrug reinfallen würden, aber mich fragt ja keiner. Doch das nur am Rande. …
Was ich dir eigentlich berichten wollte, mein Lieber Freund, ist dass ich neulich eine E-Mail erhalten habe, von der ich beim Lesen des ersten Satzes dachte, sie sei von dir. Der Satz lautete wie folgt:
„Sehr geehrter Herr, Ich muss wegen Verletzung Ihrer Privatsphäre entschuldigen.“
Danach stellte sich allerdings heraus, dass wohl nur mein Spam-Filter versagt hatte, denn es folgte das:
„Ich Mr Santos bin aus Benin West Afrika arbeitet derzeit in Multi-Millionen-Dollar-LNG Benin, damit ich diese Gelegenheit, um über Rechnung auf einem lukrativen ausländischen vergebener beeinflussen durch mein Büro und haben konnte, ein Vermögen im Wert von rund anzuhäufen 9 Million USD durch aufgeblasen über invoice. The Auftragnehmer wurde ausgeschaltet und ließ mich mit dem schwimmenden Summe in der lokalen Bank hier bezahlt.“
Bei der letzten Formulierung, „the Auftragnehmer wurde ausgeschaltet“, dachte ich noch einmal kurz, die Mail könnte vielleicht doch von dir sein, weil es ja zu deinem Beruf gehört, nicht nur E-Mails zu lesen, sondern auch Personen auszuschalten. Am Ende habe ich diesen Gedanken dann aber doch verworfen. Die Mail war sicherlich nur von einem Spaßvogel oder einem Terroristen. Also, ich als Terrorist (ich meine, wenn ich ein Terrorist wäre) würde vielleicht so verfahren, dass ich, wenn ich meinem Terrorhelfer mitteilen will, wann und wo das Attentat stattfinden soll, die entsprechende Nachricht in einem völlig sinnfrei wirkenden Text verpacke und diesen als Mail milliardenfach durchs Internet sende. Vielleicht bedeutet in der von mir zitierten Mail, „der Auftragnehmer wurde ausgeschaltet“, dass ein Attentat stattfinden soll, und zwar in Benin West Afrika, und es gibt als Belohnung 9 Millionen Dollar. Da kommt doch nie einer drauf, wenn das so sinnlos zusammengstümmelt ist, es könnte sich um eine Mail von einem Terroristen an einen Terroristen handeln. Alle schieben das in ihren Spam-Ordner.
Du auch, mein lieber Freund?
Das ist die Frage, die ich mir stelle und die sich viele andere sicherlich auch stellen. Was muss ich in meine E-Mails schreiben, damit sie nicht in deinem Spam-Ordner landen? Liest du wirklich alle E-Mails, in denen Worte wie Uran, Islamist, Schnellkochtopf und Rucksack vorkommen? Seit Eduard Schnoden sollten sich diese Worte weltweit in den E-Mails doch maßlos häufen, weil jetzt jeder in seinen Mails ein paar solcher Worte als Gruß an dich einfließen lässt. Wirst du dieser E-Mail-Flut überhaupt noch Herr? Oder hast du deinen Spam-Filter so programmiert, dass er Mails, die solche Worte enthalten, erst recht herausfiltert, weil klar ist, damit will dich nur jemand zuspammen? Und in Wirklichkeit liest du nur solche Mails, wie die zitierte von Hernn Mr Santos bin aus Benin West Afrika?
Ich weiß ja nicht, wie die Terroristen tatsächlich ticken, wenn sie Mails verfassen. Sie werden doch bestimmt nicht schreiben: „Ich will ein Attentat in New York verüben“. Als Mindestes wird man doch nicht so offensichtlich von einem Attentat reden. Attentat durch ein anderes Wort ersetzen. Affentat zum Beispiel.
Als ich klein war, habe ich wirklich gedacht, dass Attentat Affentat heißt, weil Attentate so beklopopt sind, dass sie nur von Affen gemacht werden können. Zum Beispiel die Flugzeuge vom 11. September, du musst das doch wissen, mein lieber Freund, wer hat da wirklich am Steuer gesessen? Affen? Verrat es mir bitte!
So verbleibe ich mit besten Grüßen und mit großer Hoffnung auf eine Antwort von dir oder auch deinen Besuch,
Dein Tube